Liebe Patienten,

in der Ernährungsmedizin erfahren Sie, wie Ihre Krankheit entstanden ist und was Ihre Ernährung damit zu tun haben kann. In erster Linie lernen Sie, wie Sie sich in Zukunft gesünder ernähren können.

Die persönliche Beratung können Sie nutzen, wenn Sie wegen falscher Ernährung erkrankt sind oder wenn Ihre Krankheit durch eine falsche Ernährung verursacht wurde. Von der Beratung können Sie auch dann profitieren, wenn die Therapie Ihrer Erkrankung dadurch unterstützt wird, dass Sie sich gesünder ernähren.

Essen kann nämlich krank machen – oder die Gesundheit stärken. Studien haben ergeben, dass rund 80 Prozent unserer Erkrankungen durch falsche Ernährung verursacht oder verschlimmert werden. Wie Lebensmittel auf unseren Körper wirken, das untersucht die moderne ernährungsmedizinische Forschung. Wir als Ernährungsmediziner DGEM versuchen, Krankheiten durch eine Umstellung der Nahrungsgewohnheiten zu heilen oder zu lindern. Bei schweren Krankheiten ist die ernährungsmedizinische Diät, also die Befolgung eines bestimmten Speiseplans, meist unterstützender Baustein einer Gesamttherapie.

Welche Krankheiten lassen sich ernährungsmedizinisch behandeln?

Besonders sinnvoll ist die Ernährungstherapie etwa bei Nahrungsmittel-Intoleranzen (Fruktose, Histamin, Laktose), bei den meisten Magen- und Darmerkrankungen (etwa Morbus Crohn, Zöliakie, Reizdarmsyndrom, Verstopfung, Sodbrennen etc.), bei Essstörungen, bei Übergewicht und den damit verwandten Krankheiten wie Fettstoffwechselstörung, Bluthochdruck, Fettleber und Diabetes mellitus Typ 2, sowie bei chronischen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse oder der Nieren. Auch bei Gicht, Rheuma, Morbus Bechterew, Multiple Sklerose, Osteoporose, bei Neurodermitis.

Fühlen Sie sich in unserer Praxis in guten Händen!